Sie sind hier: Startseite > Indien > 

Kurzfassung

Rundreise Rajasthan 13 Tage ab/ bis Delhi, Abreisen 2012/2013 siehe Reisedetails

Mahatma Ghandi und der Elefantengott Ganesha, das Taj Mahal und der Palast der Winde. Jeder hat seine eigenen Bilder von Indien im Kopf. Man hört von den Sikhs im Kashmir und aufstrebender Computertechnologie in Bangalore. Noch immer leben viele Menschen in ländlichen Gebieten durch Kasten getrennt voneinander. Indien steht eine fast 5000 Jahre alte Kultur, deren Einflüsse überall auf der Welt zu bemerken sind. Es steht aber
auch für Yoga und Ayurveda, den Prunk der Mogule und Maharadschas und die mittlerweile größte Demokratie der Welt mit über 1,2 Mrd. Menschen.
Treffen Sie auf dieser Rundreise einige dieser Menschen und nehmen Sie beindruckende Bilder mit von einer Traumreise durch Rajasthan...dem Land der Rajputen und der Kontraste zwischen dem Leben der Menschen auf dem Land und der Pracht seiner Paläste.

Abreisen jeden zweiten Sonntag im Monat

Reiseroute:
DELHI - MANDAWA - BIKANER - JAISALMER - JODHPUR - UDAIPUR - JAIPUR - AGRA - DELHI

Eine 13tägige Rundreise, die Sie zu den schönsten und bedeutendsten Schauplätzen (Taj Mahal, Palast der Winde, Fort von Aga) der Geschichte Rajasthans führt. Sehr gut geeignet, um erste persönliche Eindrücke von Indien zu sammeln und sehr gut kombinierbar mit einer Ayurvedakur, einer Badeverlängerung oder einem Besuch von Sri Lanka.


Preis pro Person ab 1431 Euro im DZ, EZ Zuschlag 592 Euro*

Reise-Anfrage

Langfassung

Rundreise Rajasthan 13 Tage ab/ bis Delhi, Abreise sie Reisedetails

Detailprogramm:

Tag 01:
Willkommen in Delhi, der Stadt der sieben Städte! Ihr Guide holt Sie am Flughafen ab und dann können Sie sich einen ersten Eindruck über die brodelnde Metropole verschaffen. Delhi war über Jahrtausende Schauplatz bedeutender historischer Ereignisse.Nicht nur die Rajiputen und Mogule, auch Perser, Afghanen, Mongolen und natürlich die britische Kolonialmacht haben ihre Spuren hinterlassen.
Übernachtung in Delhi. (F//)

Tag 02:
Ganztägiges Besichtigungsprogramm durch das alte und neue Delhi. Es stehen u.a. das gewaltige Rote Fort auf dem Programm, das den Höhepunkt der Macht der indischen Mogule verkörpert. Gleich gegenüber dem Fort ragen die Minarette der Freitagsmoschee Jama Masjid in den Himmel. Auch dieses prächtige Bauwerk, das als größte und wichtigste Moschee Indiens gilt, wurde wie das Rote Fort vom Shah Jahan erbaut. So stellte der Mogul sinnbildlich seinen weltlichen und auch religiösen Herrschaftsanspruch zur Schau, wenn er mitsamt seinem Hofstaat in prunkvoller Prozession zum Freitagsgebet schritt. Weder prunkvoll noch gigantisch schliesslich präsentiert sich Raj Ghat, der Gedenksteinder an den Tod Mahatma Gandhis erinnert. Hier wurde die "Große Seele" Indiens nach seinem Tod eingeäschert und seine Asche in den Ganges verstreut.Um die schlichte schwarze Marmorplatte, auf der eine ewige Flamme brennt, versammeln sich jeden Tag auch über 60 Jahre nach seinem gewaltsamen Tod viele Inder in stillem Gedenken. An Gandhis Geburtstag, dem 2. Oktober und an seinem Todestag, dem 30. Januar, versammeln sich zahllose Anhänger Gandhis um Blumen niederzulegen. Am Nachmittag stehen das koloniale Erbe Delhis auf dem Programm: Sie schlendern auf der königliche Promenade "Rajpath" vom palastartigen "Rashtrapati Bhavan" im Westen bis zum Kriegsdenkmal "India Gate" im Osten. Dehlis mysteriöse, auch nach 2000 Jahren nicht rostende eiserne Säule sowie die erste Moschee Indiens Quwat-ul-Eslam (Licht des Islam) mit dem 72m hohen Qutub Minarett bilden den Abschluß Ihres sicher anstrengenden, aber auch faszinierenden Ausflugsprogramms. Übernachtung in Delhi. (F//)

Tag 03:
Am Morgen Fahrt nach Mandawa, desses Silhouette Sie bereits von Weitem grüßt.Wie kaum ein anderer Ort vermittelt das verschlafene Wüstenstädtchen den einzigartigen romantischen Charme dieser indischen Provinz. Beim Schlendern durch die ungepflasterten Gassen fühlt man sich in einer Filmkulisse und kann die zahlreichen wundervoll dekorierten Bürgerhäuser aus dem 19Jhr. (Havelis) wie ein Bilderbuch an sich vorbeiziehen lassen. Die Außenwände, vorspringenden Balkone, Alkoven und auch die überhängenden Stockwerke dieser Havelis sind überreich mit Mustern und Bildern verziert, die von traditionellen rajasthanischen Frauen und religiösen Motiven bis hin zu Europäern in modischen Hüten und viktorianischem Putz reichen. Geniessen Sie eine grandiose Aussicht aus Ihrem Hotel, dem Palasthotel Castle Mandawa- bevor Sie sich zu Fuss zur Erkundung des Basars und der Altstadt aufmachen. Übernachtung in Mandawa. (F//)

Tag 04:
Fahrt von Mandawa nach Bikaner. Die Wüstenmetropole war strategisch günstig gelegen und schütze die alte Karawanenroute zwischen Nordindien und den Seehäfen. Nach der Teilung von Indien und Pakistan verlor die Stadt ihre politische Bedeutung und auch Ihre Position als Handelsmittelpunkt der Gegend. Das Junagarh Fort, der Stadtpalast, ist aus gelbem Marmor erbaut und mit filigranen Lackarbeiten, Spiegel- und Glaseinlagen sowie Wandmalereien ausgeschmückt. Es gilt heute einer der am besten erhaltenen Rajputen-Paläste und eines der bedeutendsten Baudenkmäler Rajasthans am Rande der Wüste. Übernachtung in Bikaner. (F//)

Tag 05:
Einen etwas anderen touristischen Höhepunkt erleben Sie heute auf der Fahrt von Bikaner nach Jaisalmer. In Deshnok, etwa 30km südlich von Bikaner besuchen Sie den berühmten Tempel von Tempel von Shri Karni Mata- dem Rattentempel. Das Gebäude allein mit seiner Fassade aus weißem Marmor und mit zahlreichen Darstellungen von Göttern, Bäumen und Ratten ist schon eine Besichtigung wert. Besonders schön ist auch die silberne Eingangstür, eine Spende des Maharaja. Der Tempel, der der Mystikerin Karni Mata aus dem 15Jhr. gewidmet ist, wird von Gläubigen und Hilfesuchenden aus dem ganzen Land besucht. Karni Mata soll die Inkarnation von Durga, der Göttin der Kraft gewesen sein. Sie schloss einen Bund mit den Gründern von Bikaner und seinen Menschen und stellte sich an deren Seite gegen den Todesgott Yama, der ihr die Wiederbelebung eines Jungen verwehrte. Da schwor Karni Mata im Zorn, dass Yama nie wieder Macht über Verstorbene ihres Volkes bekommen sollte. Nach deren Tod sollten alle Seelen sofort in Ratten einfahren und so für eine spätere Wiedergeburt gerettet werden. Aus diesem Grund geniessen die Ratten des Tempels den vollen Schutz der Gläubigen. Sie werden gepflegt und beköstigt und für die Tötung einer Ratte muss man sich in Deshnok beim Tempel freikaufen. Die Sichtung einer weissen Ratte verheisst großes Glück und für viele Gläubige mit unerfülltem Kinderwunsch oder ähnlichen existentiellen Problemen ist der Besuch des Shri Karni Mata die letzte Hoffnung. Bitte seien Sie deshalb etwas zurückhaltend beim Fotografieren der Besucher. Sollten Sie den Tempelinnenraum mit den Ratten betreten wollen: bitte lassen Sie Ihre Socken an, bewegen sich nur langsam und meiden Sie Wasserpfützen und sonstige feuchte Lachen....
Übernachtung in Jaisalmer. (F//)

Tag 06:
Jaisalmer liegt inmitten der Wüste Thar und wird aufgrund ihres bevorzugten Baustoffs- gelbbrauner Sandstein- auch die goldene Stadt genannt. Sie wurde in einer sehr günstiger Lage erbaut, denn der mächtige Trikuta-Felsen bot beste Voraussetzungen für die Errichtung einer Festung gegen die muslimischen Eroberer. Und die Handelsrouten der Umgebung ließen die Gewinne der Fürsten sprudeln. Die mitteralterliche Festung ist eines der wenigen Forts in Rajasthan, das noch immer bewohnt ist. Neben dem Fort besuchen Sie den historischen Stadtkern mit seinen pulsierenden Geschäften und Händlern sowie den Gadhi Sagar Staudamm- eines der größten (und teilweise sehr umstrittenes) Bewässerungsprojekt in Indien. Übernachtung in Jaisalmer. (F//)

Tag 07:
Heute wartet die "Blaue Stadt" auf Sie- Jodhpur. Sie wird auch "Tor zur Wüste Thar" genannt oder "Stadt des Lichts". Aber blau- fast veilchenblau- ist sie auf jeden Fall. Die Farbe der Häuser soll Kühlung bringen, Termiten und Moskitos abwehren oder auch die Kastenzugehörigkeit seiner Bewohner versinnbildlichen. Schön anzuschauen ist es auf jeden Fall: verschaffen Sie sich am besten einen Überblick über die Stadt von der historischen Festungsanlage Meherangarh aus, die die Stadt weithin beherrscht und überragt. Für den Besuch der gigantischen Festung, die Rudyard Kipling als  "Das Werk von Engeln und Riesen" bezeichnete, sollte Sie einige Zeit einplanen. Es wäre schade, diese eindrucksvollste Residenz Rajasthans mit ihrem beindruckenden Museum und den kilometerlangen Mauern, die ständig neue Ausblicke auf die blaue Stadt ermöglichen, nur kurz zu streifen. Jeder Quadratmeter hier verströmt förmlich indische Geschichte: blutig, aufregend, sinnlich, unverständlich. Übernachtung in Jodhpur. (F//)

Tag 08:
Fahrt nach Udaipur. Auf dem Weg dorthin besuchen Sie den Jain Temple in Ranakpur, den größten und farbenfrohesten Tempel der Jainas, einer religiösen Minderheit. Übernachtung in Udaipur. (F//)

Tag 09:
Ihr Tag beginnt mit einer Besichtigung des Stadtpalastes, der heute ein Museum beherbergt. Viele Maharanas haben sich hier mit Ihren Bauwerken verewigt, die sich zueinem stimmigem Gesamtkunstwerk in Gartenform vereinigen. Der Stadtpalast liegt am künstlich geschaffenen Pichola See. Sie schlendern durch den Garten der Ehrenjungfrauen (Sahelion-ki-bari) und besuchen den im indo-arischen Stil erbauten Jagdish Tempel. Am Abend organisiert Ihr Guide gern eine Bootsfahrt auf dem Pichola See für Sie. Auf den Inseln im See ließen sich Maharanas gern kleinere Paläste errichten, deren romantischster sicherlich der Jag Mandir ist. Seine Bauform ist etwas vom Taj Mahal inspiriert.
Übernachtung in Udaipur. (F//)

Tag 10:
Fahrt nach Jaipur und Check In im Hotel. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung. Übernachtung in Jaipur. (F//)

Tag 11:
Ihr Tag beginnt mit einem Besuch des Amber Forts, einem Zeugnis der kunstvollen Rajputen-Architektur. Die exponierte Lage der Festung wird besonders deutlich, wenn man von hoch oben die Festung, den Pass mit den flankierenden Mauern und den im Zick-Zack angelegten Zugansweg zum Haupttor überblickt. Vo hier aus hatte man die Kontrolle über den Gebirgs-Durchlass von den Mogulgebieten im Norden her genauso wie über den zweiten Pass in Richtung im Süden - wo später Jaipur entstand. Oben können Sie den prächtigen Shiladevi Tempel mit seinen in Marmor gehauenen Verzierungen und der großen silbernen Tür bestaunen. Am Nachmittag besuchen Sie Jantar Mantar, ein Observatorium mit gigantischen astronomischen Instrumenten, die heute noch einsatzfähig sind. Danach geht es weiter zum Stadtpalast und dem darin befindlichem Museum. Zum Abschluss des Tages fühlen Sie sich noch einmal beim Besuch des Hawa Mahals (Palast der Winde) in die Zeit der großen Herrscher zurückversetzt. Anschließend bleibt noch genügend Zeit für einen Bummel über den Johari Basar.
Übernachtung in Jaipur. (F//)

Tag 12:
Auf der Fahrt Richtung Agra machen Sie einen Stop in Fatehpur Sikri, der ehemaligen Hauptstadt des Großmoguls Akbar- eine der bedeutendsten historischen Persönlichkeiten Indien. Ihm gelang durch eine kluge und vorausschauende Politik der religiösen Toleranz zwischen Hindus und Muslimen die Festigung seiner Macht und eine Phase der wirtschaftlichen Blüte im Land. Die Baudenkmäler der "Toten Stadt"  sind daher eine Mischung und gelungene Symbiose aus muslimischen und hinduistischenstehen baustilen. Sie stehen unter dem Schutz der UNESCO und gehören zum Weltkuturerbe. Der Hauptpalast des Großmoguls und der Hofkomplex sind dank umfangreicher Restaurierungsarbeiten britischer Archäologen vor der Unabhängigkeit Indiens im Jahre 1947 von Großbritannien größtenteils hervorragend erhalten. Der Rest des Tages nach Ankunft in Agra steht zur freien Verfügung. Übernachtung in Agra. (F//)

Tag 13:
Bereits früh am Morgen starten Sie, um den Sonnenaufgang am Taj Mahal zu geniessen: einem der vermutlich bekanntesten Bauwerke in Indien. Es gilt wegen der perfekten Harmonie seiner Proportionen als eines der schönsten und bedeutendsten Beispiele des Mogulstils in der islamischen Kunst. Umrunden Sie einfach das wunderschöne Gebäude aus weissem Marmor, Ausdruck der Liebe und Verehrung des Moguls Shah Jehan an seine verstorbene Frau. Das Taj Mahal besteht aus Baumaterialien, die aus ganz Indien und Asien mühsam herangeschafft wurden. Über 1.000 Elefanten wurden zum Transport herangezogen, viele verschiedene Arten von Edelsteinen und Halbedelsteinen wurden in den Marmor eingefügt. Am Nachmittag schliesslich besuchen Sie das Rote Fort, Zentrum der größten Macht des Großmoguls Akbar nach der Aufgabe Fatehpur Sikris wegen Wassermangel.  Zunächst für rein militärische Zwecke geplant, wurde das Fort nach und nach zu einem luxuriösen Palast umgebaut. Der Palast ist auch Schauplatz der Tragödie von Shah Jehan, dem Erbauers des Taj Mahal. Hier wurde er bis zu seinem Tod nach seiner Entmachtung durch seinen Sohn gefangen gehalten- und von seinem Turmzimmer aus konnte er immer auf das Taj Mahal blicken, das Mausoleum für seine geliebte Frau.Am Abend kehren Sie nach Dehli zurück und werden zu Ihren Anschluß- oder Rückflügen gebracht.Empfohlenes Folgeprogramm:- in unseren Wintermonaten eine Badeverlängerung an Indiens Westküste- ganzjährig: eine Ayurvedakur in Indien oder Sri Lanka- ganzjährig: eine Badeverlängerung an Sri LankasTraumstränden oder ein Besuch Sri Lankas.

Hotelliste:
DELHI:  Country Inn & Suites 2x
MANDAWA; Mandawa Castle 1x
BIKANER: Gajkesri 1x
JAISALMER: Desert Tulip 2x
JODHPUR: Ajit Bhawan 1x
UDAIPUR: Royal Retreat 2x
JAIPUR: Mansingh Palace 2x
AGRA: Mansingh Palace 1x
Wir behalten uns das Recht vor, die Hotels auf der Tour gegen vergleichbare Hotels auszutauschen.


Im Reisepreis enthalten:
12 Übernachtungen in den oben genannten Hotels oder vergleichbar mit Frühstück.
Flughafen- und alle anderen Transfers lt. Detailprogramm.
Besichtigungsprogramm und Eintrittsgelder lt. Detailprogramm.

Nicht im Reisepreis enthalten:
Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke im Detailprogramm
F= Frühstück, L= Lunch, D= Dinner)
Nicht im Detailprogramm genannte Ausflüge.
Visakosten Indien
Internationale Flüge und Versicherungen

Reise-Anfrage