Sie sind hier: Startseite > Myanmar > Rundreisen > 
Menschen am InleKloster Indeindie Shwedagon Payaländliches Leben in Myanmarmit dem Langboot auf dem InleEinbeinruderer

Rundreise Myanmar

Das authentische Myanmar

  • 13 Tage ab/bis Yangon ab 2257 Euro
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Privatreise ab 2 Personen
  • Yangon, Mandalay und Inle Lake
  • Wanderungen zu entnischen Minderheiten im Shan - Staat
  • Flüge ab Deutschland mit renommierten Airlines zu tagesaktuellen Preisen möglich

Höhepunkte

  • Besichtigung der leuchtenden Sulu-Pagode und des lokalen Handwerksmarktes in Yangon
  • Pagodentour mit der berühmten Shwedagon Pagode
  • Besichtigung von Pyin Oo Lwin mit seinem angenehmen Höhenklima: Heimat von 5000 Nepalesen und 10000 Indern
  • Besichtigungen in Mandalay
  • Besuch des  Mahagandayon Klosters & der Mahamuni Pagode, die mit einer Schicht von 15 cm mit Blattgold beklebt ist
  • Sonnenuntergang am  Mandalay Hill
  • Des goldene Teakholzkloster
  • Besuch der Pindaya Höhlen mit seinen über 8000 Buddhastatuen
  • spektakuläre Bergkulissen & die berühmten Einbeinrudererer am Inle
  • einheimische Dörfer und ethnische Minderheiten

Reiseverlauf

Karte vergrößern

Tag 1: Yangon
Sie werden von Ihrer Reiseleitung am Flughafen in Yangon abgeholt und zu Ihrem Stadthotel gebracht. Den heutigen Tag können Sie erst einmal in Ruhe in Yangon ankommen und selbst durch die Stadt schlendern. Vielleicht nehmen Sie mit den Einheimischen einfach eine leckeren Nudelsuppen aus einer der vielen Garküchen am Straßenrand zu sich. Übernachtung in Yangon.

Tag 2: Yangon (F)
Am heutigen Tag besichtigen Sie die pulsierende Metropole mit all Ihren Facetten. Yangon liegt in einem sehr fruchtbaren Delta im Süden Myanmars am Yangon Fluss. Die Stadt zeichnet sich durch schattige Boulevards und hoch über den Bäumen schimmernde Stupas aus. Beginnen Sie den Tag an der Sule Pagode, einer leuchtenden, achteckigen Pagode die im Zentrum der Stadt liegt. Danach vermittelt Ihnen das Nationalmuseum (geschlossen am Mo, Di und an Feiertagen), einen Einblick in die Geschichte Myanmars. Sehen Sie dort den acht Meter hohen Sihasana Lion Thron, der vom letzten burmesischen König benutzt wurde und andere faszinierende Artefakte der burmesischen Geschichte und Kultur. Genießen Sie einen Abstecher auf dem Bagyoke (oder Scottmarkt) Markt, einem wunderschönen, überdachtem Markt auf dem man Handwerkskunst aus ganz Myanmar, sowie Edelsteine, Stoffe und vieles mehr findet. Am Nachmittag geht es zu weiteren Wahrzeichen der Stadt wie dem berühmten liegenden Buddha in Yangon. Highlight des Tages ist der Besuch der Shwedagon Pagode. Dieser goldene Koloss, der sich majestätisch über der Stadt erhebt und gebaut wurde um acht Haare Buddhas aufzubewahren, ist der heiligste Ort des ganzen Landes. Die Pagode und ihre umgebenden Schreine sind am schönsten zu besichtigen zum Sonnenuntergang, da die goldenen Stupas dann die verschiedenen Farben der Abenddämmerung reflektieren.

Tag 3: Yangon - Twante (F/L)
Überqueren Sie den Fluss Yangon mit einer öffentlichen Fähre und beobachten Sie die morgendlichen Aktivitäten am Landungssteg. Nachdem Sie in Dala angekommen sind, fahren Sie mit einer Fahrrad-Rikscha vorbei an einem Fischmarkt und statten einer Grundschule einen Besuch ab. Viele neugierige Schüler werden Sie begrüßen.Danach sehen Sie sich die ShweSarYan Pagode und das nahegelegene Kloster anund kehren nach Yangon zurück.  Weiter führt Sie Ihre Reise nach Twante, dort besuchen Sie die drittgrößte Pagode des Landes. Später haben Sie Zeit, das Städtchen auf eigenen Wegen zu erkunden. Twante ist bekannt für seine Baumwollindustrie und der Herstellung von Bambusflössen. Beenden Sie Ihren Besuch im Oh-Bo-Keramik Viertel und sehen Sie sich die Erzeugung einheimischer Keramik an. Auf dem Weg zurück nach Yangon besuchen Sie die vom indischen Stil inspirierte Phaung Daw Gyoke Pagode und fahren dann zurück zu Ihrem Hotel. Übernachtung in Yangon.

Tag 4: Yangon - Mandalay - Pyin Oo Lwin  (F)
Ein Inlandsflug bringt Sie heute von Yangon nach Mandalay. Danach führt Sie Ihre Reise nach Pyin Oo Lwin, dem einstigen Maymyo. Die Bergsiedlung ist dadurch bekannt, dass viele Einwohner aus dem Bergstamm der Shan sich hier ansiedelten.  Währende der Kolonialzeit war dieser Ort vor allem bei den Briten für sein angenehmes Klima sehr beliebt. Kommen Sie am heutigen Tag in Ruhe an und genießen auch Sie die angenehmen Temperaturen. Übernachtung in Pyin Oo Lwin.

Tag 5: Pyin Oo Lwin - Mandalay (F)
Ursprünglich war Pyin Oo Lwin nur eine Siedlung der Shan und Danu.  Heute ist die Stadt auch Heimat von etwa ca. 5.000 Nepalesen und ca.10.000 Indern. Viele Jahre lang war Pyin Oo Lwin ein beliebter Ausflugsort in den Bergen, denn durch die Höhenlage ist das Klima während der heißen Jahreszeit angenehm kühl. Interessant ist der botanische Garten: Colonel May ließ diesen 237 ha großen botanischen Garten während des 2. Weltkrieges einrichten. Der Garten zeigt liebevoll gepflegte Rasenflächen, große Blumenbeete, Rosengärten und Orchideen-Häuser. Genießen Sie die Aussicht auf die Stadt von dem Turm des botanischen Gartens aus.  Der Purcell-Turm ist ein Uhrenturm am Ortseingang und war ein Geschenk von Königin Victoria, die einen ebensolchen auch an Kapstadt in Südafrika verschenkte. Ebenso sehenswert ist die Kirche ?der unbefleckten Empfängnis? die mit wunderbar gestalteten, gewölbten Holzdecken aufwartet. Übernachtung in Mandalay.

Tag 6: Mandalay (F)
Die letzte Hauptstadt des Königreichs Burma, Mandalay, ist eine der größten Städte Myanmars und kulturelles und spirituelles Zentrum des Landes. Im benachbarte Sagaing leben über 60 % der buddhisteischen Mönche des Landes. Und die Kunsthandwerker von Mandalay gehören nach wie vor zu den besten in Myanmar. Morgens geht es nach Amarapura, hier besuchen Sie das Mahagandayon Kloster. Am Morgen sammeln sich hier die Mönche und Novizen, um iihre Penden von gläubigen Buddhisten entgegenzunehmen. Eine Zwischenstop mchen Sie auf der U Beins Bridge, einer malerischen Teakholzbrücke, die sich über einen Kilometer über den Taungthaman Lake erstreckt und zu den Höhepunkten jedes Besuchs von Amarapura zählt. Auf dem Rückweg besuchen Sie die Mahamuni Pagode, diese Pagode beherbergt die bedeutendste Buddhafigur des Landes. Die Figur wurde von den vielen Pilgern von einer ca. 150 cm dicken Blattgoldschicht belegt. Gläubige strömen jeden Morgen schon um 4:00 Uhr hierher, um der einzigartigen Gesichtswasch-Zeremonie beizuwohnen. Weiter geht es zum Shwenandaw Kyaung oder auch dem "Golden Teak Monastery" (Goldenes Teakholzkloster). Es ist komplett aus vergoldetem Teakholz gebaut und dekoriert mit feinster Holzschnitzereien. Es war ursprünglich Teil des Mandalay Palastes, der von König Mindon und seiner Hauptkönig als Privatgemach genutzt wurde. Danach besuchen Sie gigantischen sitzenden Buddha, der aus einem einzigen Marmorblock gefertigt wurde und das "größte Buch der Welt". Rund um die zentralen Stupa sind Miniaturpavillons errichtet worden, von denen jede eine Marmorplatte enthält. In diese 729 Tafeln sind die gesamten buddhistischen Schriften eingraviert. Den Sonnenuntergang erleben Sie vom Mandaly Hill aus. Ein einfacher Aufstieg auf überdachten Treppen ermöglicht einen weiten Ausblick auf den Palast, Mandalay und die mit Pagoden übersäte Landschaft. Übernachtung in Mandalay.

Tag 7: Heho (F)
Nach dem Frühstück werden Sie zum Flughafen in Mandalay gebracht und fliegen nach Heho. Erster besichtigungspunkt des Tages sind die Pindaya Hhöhlen, die sich in einem Karstfelsen über dem Natthamikan See befinden. Im diesen Höhlen befinden sich mehr als 8000 Buddha Figuren u.a. aus Alabaster, Teak, Marmor, Backstein, Lack und Zement: Die Statuen sind so angeordnet, dass sie sich wie ein Labyrinth durch die zahlreichen Kammern der Höhle ziehen. Bei Vollmond am Tabaung (Februar/März) veranstaltet Pindaya ein äusserst farbenprächtiges Pagodenfestival beim Shwe U Min. Übernachtung in Pindaya.

Tag 8: Inle Lake (F)
Heute fahren Sie von Pindaya zum Inle Lake. Es erfolgt ein Transfer mit dem Boot auf dem Inle Lake. Der Inle See, im Shan Staat gelegen, ist ein stilles Gewässer bedeckt mit schwimmenden Vegetationsinseln und Kanus voller geschäftiger Fischer. Hohe Berge säumen den See auf beiden Seiten und am Ufer und auf den Inseln im See befinden sich 17 Dörfer auf Stelzen, in denen hauptsächlich das Volk der Intha lebt. Genießen Sie die spektakuläre Umgebung und beobachten Sie die Fischer, die sich mit ihrer einzigartigen "Einbein-Ruder- Technik" auf dem See fortbewegen, um die Hände für die Netzte frei zu haben. Besuchen Sie einen Markt und ein Dorf der Intha am See und lassen Sie sich von den Goldenen Buddhastauen in der Phaung Haung Daw Pagode verzaubern und von den springenden Katzen im Phe Kyanug Kloster unterhalten. Übernachtung am Inle Lake.

Tag 9: Kengtung (F)
Nach dem Bootstransfer fahren Sie vom Inle Lake nach Heho und fliegen nach Kengtung. Im Osten des Shan - Staates versteckt liegt Kengtung, eine schläfrige, aber für die Khun Kultur eine eichtige und geschichtsträchtige historische Stadt. Die Stadt ist hübsch um einen kleinen See herum gebaut und umgeben von Wa, Shan, Akha und Lahu Dörfern. Auffällig sind die alten Buddhistischen Tempel und einige Bauten aus der Britischen Kolonialzeit. Sie besuchen den Jong Kham Tempel und das Wat Jong Kham. Der Legenda nach besuchte schon Gautama Buddha diese Pagode und in der Stupa sollen sich heute sechs Strähnen seines Haar befinden. Die vergoldete Stupa, reich geschmückt mit Silber, Rubinen, Diamanten, Saphiren und Jade und mit kleinen golden Glocken behängt. Danach erklimmen Sie den den"Hügel des einsamen Baumes". Genießen Sie von dort aus den malrischen Blick über die Stadt. Übernachtung in kentung.

Tag 10: Kengtung (F)
Nach dem Frühstück brechen Sie auf zum Naung Tong See inmittel der Stadt- ein angenehmer Ort zum flanieren und der perfekte Ort, um die Atmosphäre dieser verschlafenen Stadt zu genießen. Es gibt zahlreiche Gebäude im Kolonialstil und etliche Teehäuser, wo die Einheimischen am Abend ihren Feierabend genießen. Danach brechen Sie auf in das Töpferdorf Yan Gone. Spät am Abend werden dann überall Straßenstände aufgebaut und vielleicht möchten Sie im Mondlicht traditionelle Gerichte aus der Provinz Shan genießen?

Tag 11: Kentung - Dörfer der Akhas & Lahus (F)
Heute machen Sie eine ganztägige Wanderung zu den umliegenden Dörfern der Akha und Lahu. Sehen Sie den Schmieden bei der Herstellung der traditionellen Lahu Messer zu und lassen Sie sich vom ruhigen Dorfleben treiben.Die Akha haben übrigens keine Schrift, also geben Sie ihre Geschichte ausschliesslich in Form von bunten Legenden, Sprichwörtern und Ritualen von Generation zu Generation weiter. Übernachtung in Kentung.

Tag 12: Kengtung - -Yangon (F)
Den heutigen Vormittag haben Sie zur freien Verfügung. Am NachmittagFlug von Kengtung nach Yangon. Übernachtung in Yangon.

Tag 13: Yangon (F)
Nach dem Frühstück in Ihrem Hotel erfolgt der Transfer zum Flughafen für die Heimreise oder das Verlängerungsprogramm.

F= Frühstück

Reise-Anfrage

 

Leistungen, Preise & Termine

Preis pro Person: ab 2257 Euro* im Doppelzimmer (bei 2 Personen), EZ Zuschlag 434 Euro

(ab 4 Personen 1965 Euro)

Hotelliste:

  • Yangon: East Hotel Dining Art & Craft o.ä.
  • Pyin Oo Lwin: Kandawgyi Hill Resort o.ä.
  • Mandalay: Ayarwaddy River View Hotel o.ä.
  • Pindaya: Pindaya Inle Inn o.ä.
  • Inle Lake: Golden Island Cottages II o.ä.
  • Kengtung: New Kyaing Tong Hotel o.ä.

Enthaltene Leistungen

  • alle Transfers und Fahrten wie beschrieben als Privattransfers in klimatisierten Fahrzeugen
  • alle Ausflüge, Eintrittsgelder und Besichtigungsgebühren lt. Detailprogramm
  • deutschsprachige, lokale Guidees
  • Verpflegung wie ausgeschrieben

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Alle Besichtigungen und Ausflüge die nicht eindeutig im Detailprogramm als inkludiert beschrieben sind.
  • Getränke und Mahlzeiten, die nicht im Detailprogramm beschrieben sind.
  • Trinkgelder
  • Visakosten Myanmar (unser Service für Sie: Visabeschaffung durch Profis)
  • Kamera - und/oder Videogebühren

undefinedReise-Anfrage

*Bitte beachten Sie, dass Leistungs- und Preisänderungen vorbehalten sind. Diese Reiseausschreibung von Toba Tours ist unverbindlich und versteht sich nach BGB als Aufforderung zum Angebot eines Reisevertrags .Ein rechtsgültiger Reisevertrag zwischen dem Reiseteilnehmer und Toba Tours kommt dann und nur dann zustande, wenn die Buchung dem Reiseteilnehmer von Toba Tours schriftlich bestätigt worden ist (Annahme des Angebots). Vergleichen Sie dazu auch unsere Allgemeinen Reisebedingungen.

 

Gut zu Wissen

Gut zu Wissen

Mit Twante, Pyin Oo Lwin (Maymyo) und Kentung erwarten Sie Ziele in Myanmar, die etwas abseits der touristischen Hautattraktionen des Landes liegen. So können Sie einen Einblick in das noch größtenteils unverfälschte und authentische Leben der Bevölkerung und der zahlreichen ethnischen Minderheiten des Landes erleben."Besondere" Sehenswürdigkeiten hat z.B. Twante ausser der imposanten, 76m hohen Shwesandaw Paya nicht zu bieten, sieht man von den zahlreichen Töpfereien und Betrieben zur Baumwollherstellung ab. Aber Twante liegt im grandiosen Flussdelta des gewaltigen Ayeyawaddy Flusses- der "Reiskammer" des Landes. Die Bedeutung der kleinen Stadt für Myanmar versinnbildlicht auch ein etwa 38km langer Kanal zwischen dem Ayeyawaddy und dem Yangon River.

Der Sage nach besuchte schon Gautama Buddha im 8ten Jahr seiner Buddhawerdung die Stadt und später wurden ihm zu Ehren Reliquien aus dem eroberten historischen Thanton- Reich nach Twante gebracht und in aufwändig erbauten Pagoden aufbewahrt- diese Bautätigkeit ist historisch verbürgt. Der Legende zufolge soll aber die Shwesandaw Paya schon viel früher, noch zu Lebzeiten des Buddha errichtet worden sein, um die ersten schriftlichen Lehren & Lektionen Buddhas aufzubewahren!

Pyin Oo Lwin ein bekannter und beliebter "Höhenluftkurort", der schon die britischen Kolonialherren anzog und in dem sie Häuser im Kolonialstil mit den großzügigen Parks anlegten: bepflanzt mit Pinien, Eukalyptus und Silbereichen. Ganzjährig herrschen angenehme Temperaturen, die zum Bummeln und Schlendern durch die Parks einladen. Andererseits ist Pyin Oo Lwin auch als Hochtechnologie- Standort in Myanmar bekannt, denn hier begann 2006 der Bau des  Yadanabon Information and Communication Technology Parks, mit dem die Regierung die industrielle und technologische Entwicklung fördern will. 

Kentung liegt im äussersten Osten Myanmar, im berüchtigten Goldenen Dreieck an der Burmas Grenze zu Laos, Thailand und China. In dieser Region ist die ethnische Vielfalt des Landes besonders ausgeprägt, schliesslich gibt es über 130 verschiedene Völker und Stämme im Land, die sich in Sitten und Gebräuchen, Geschichte und Ihren malerischen farbigen Trachten unterscheiden....